Goldvreneli und Geschenkkörbe für Birmenstorfer Schützen

Als die Birmenstorfer Schützen das Absenden des Endschiessens durchführten, wurde die Schützenstube Mühlescheer, zum Gabentempel.

 

Nach dem, durch den Wirt Bruno Fischer gespendeten Apéro begrüsste Präsident Andreas Dürr die anwesenden Schützinnen und Schützen in seiner launigen Art und gab den Ablauf des Abends bekannt. Zusammen mit Partnerinnen und Partnern waren 29 Personen in der Schützenstube „chez Bruno“ in der Mühlescheer erschienen und bereuten dies sicher nicht.

Zuerst verdankte Heinz Schneider nachträglich den grossen Einsatz von Alla Clopath, der Lebenspartnerin und Assistentin des Tombolachefs Peter Bugini am Jubiläumsfest, mit einem Blumenstrauss.

Durch die Abwechslung von Rangverlesen und Nachtessen war der ganze Abend spannend gestaltet. Das ausgewählte Menü mit einem Salatteller zu Beginn, feinstem Braten mit Kartoffelgratin, Bohnen und Rübli als Hauptgang und mit Eistorte und hausgemachten Nussgipfeln zum Dessert, wurde von Allen sehr geschätzt.

Doch wurde nicht nur gegessen, sondern zwischendurch auch mal abgesendet und dabei die folgenden Resultate bekannt gegeben und mit grosszügigen Preisen belohnt.

Wie es sich für Birmenstorfer Schützen gehört, wurde auf eine Wildsauscheibe, im Jägerjargon „stehender, laufender Keiler“ genannt (3 Schuss in 10-er Wertung) geschossen und da hatten die meisten Schützen „Weidmanns Heil“ und konnten einen angemessenen Barbetrag entgegen nehmen. Mit 28 Punkten war es Peter Bugini, Andrea Rahm und Jessica Steffen, mit 27 Punkten Andreas Schöni, Hansruedi Müller und Christian Nett, die der Sau das Leben schwer machten, respektive sie auf „die Schwarte legten“. Doch auch auf den nächsten Plätzen wurden sehr gute Resultate erzielt.

Beim Gabenstich zählten 2 Passen (6 Schuss auf Scheibe A 10) und dieser Wettbewerb wurde von Andreas Schöni mit 115 Punkten, vor Hansruedi Müller mit 113, Peter Bugini und Andreas Dürr mit 110, Martin Schöni mit 107, Christian Nett mit 106, Heinz Rey mit 103, Max Siegrist mit 102 und Jonas Eichenberger mit 101 Punkten, gewonnen. Die oppulenten Geschenkkörbe brachten sicher Freude in die Vorratskammern der Gewinner.

Der Glückstich, bei dem ein Goldvreneli zu gewinnen war, wurde die Glückzahl 23 durch Barbara Eichenberger-Rey gezogen und dadurch kam Michael Schöni in den Besitz dieses kleinen „Goldschatzes“. Hier galt für einmal das Glücksprinzip, denn die tiefste Punktzahl erreichte den Gewinn.

 

Der krönende Abschluss eines Schützenjahres ist jeweils das Absenden der Vereinsmeisterschaft. Aus den Resultaten von 15 Schiessanlässen wurden die 11 besten Resultate zusammengezählt und diese Punktzahl konnten durch Streichresultate und den „freiwilligen“ Besuch von Schiessanlässen, aufgebessert werden. Insgesamt haben 3 Schützinnen und 11 Schützen diese hohe Hürde geschafft und konnten in die Wertung aufgenommen werden. Ein grosses Kompliment an Alle, die es schafften – und dies im Jubiläumsjahr - in dem ein Jubiläumsschiessen, eine Jubiläumsfeier am Convoy to Remember, die Organisation der 1. Augustfeier und des Schützenlottos, ebenfalls viel zu Tun gaben. Ein solches Engagement ist auch ein Zeichen, dass es in der Schützengesellschaft Birmenstorf, entgegen der Tendenz in vielen anderen Schiessvereinen, weiter aufwärts geht.

Der diesjährige Vereinsmeister heisst Peter Bugini, welcher den Titel vor Andreas Dürr, Lucien Rahm, Christian Nett, Hansruedi Müller, Andreas Schöni, Martin Egli, Heinz Rey, Ruth Schärer, Pascal Hatt, Jessica Steffen, Andrea Rahm, Valentin Humbel und Fritz Steffen, gewinnen konnte.

 

Zum Abschluss des Abends wurde noch darüber informiert, dass am 4. Dezember 2010 die Indoor-Schiessanlage am Brünig besucht wird und wer Lust und Zeit hat, konnte sich einschreiben. Gleichzeitig teilte der Präsident mit, dass die Generalversammlung am Mittwoch, 19. Januar 2011 stattfindet. Damit endete ein etwas anderer Absend-Abend, der bestimmt in guter Erinnerung bleiben wird, dank der guten Vorbereitung durch den Präsidenten Andreas Dürr und dem hervorragend eingespielten Mühlescheer-Schützenstuben-Team, denen Allen ein grosser Dank für ihren Einsatz, gebührt.

 

Bericht: MSi