Wildsau-Cup 2013

Präsident Andi Dürr mit den erfolgreichen Siegern Jonas Eichenberger (2.) und Martin Egli (3.). Sieger Hans-Ruedi Müller ist bereits abwesend.
Präsident Andi Dürr mit den erfolgreichen Siegern Jonas Eichenberger (2.) und Martin Egli (3.). Sieger Hans-Ruedi Müller ist bereits abwesend.

Die Wildsau – das heimliche Wappentier der Birmenstorfer ist Namenspate für viele Traditionen des Dorflebens. So führt dann auch die Schützengesellschaft Birmenstorf alljährlich den zur Tradition gewordenen Wildsau-Cup durch. Dieser, einst als Attraktivitätssteigerung des Trainings ins Leben gerufene Anlass, findet am ersten Trainingsdatum nach der Frühjahrsversammlung, also nach der Winterpause statt. Im Cup-System tragen schlussendlich die Zweiergruppen das Finale aus. Der beste Schütze erhält die grosse Wildsau, der Zweitplatzierte wird mit der kleinen Wildsau beehrt. Seit einigen Jahren, sozusagen als Trostpreis, darf der drittplatzierte Schütze einen kleinen Elefanten für ein Jahr zu seiner Auszeichnung zählen.

 

Es fanden sich auch dieses Jahr 14 Schützinnen und Schützen zu diesem ersten Schiessen der Saison 2013 ein. Im interessanten Achtelfinal qualifizierten sich noch sieben Schützen und eine Schützin. So trat dann im Viertelfinal Christian Nett gegen Hans-Ruedi Müller, Christian Rey gegen Martin Egli, Ruth Nett gegen Jonas Eichenberger und Andi Dürr gegen Peter Bugini an. Hans-Ruedi Müller setzte sich mit 93 gegen 89 Punkten durch, Martin Egli gelang mit 81 gegen 68 Punkte der Einzug ins Halbfinal. Jonas Eichenberger sicherte sich mit 86 gegen 81 Punkte den Platz und Peter Bugini zog mit 88 gegen 85 Punkte ins Halbfinal.

 

Im Halbfinal massen sich dann Hans-Ruedi Müller mit Martin Egli und Peter Bugini mit Jonas Eichenberger. Hans-Ruedi Müller setzte sich mit 91 gegen 69 Punkten durch und Jonas Eichenberger stellte sich ihm mit 89 gegen 88 Punkten als Gegner im Final.

Die grosse Wildsau ging dann im Final an Hans-Ruedi Müller, welcher 88 Punkte schoss. Mit 75 Punkten erhielt Jonas Eichenberger die kleine Sau. Im Kampf um den Elefanten im kleinen Final, gab sich Peter Bugini geschlagen. Martin Egli wurde somit zum „Elefantenpfleger“ gekürt.

 

Nach diesem anstrengenden ersten Training, genossen die Birmenstorfer Schützen und Schützinnen die Wärme der Schützenstube und verköstigten sich mit dem wunderbaren Beinschinken mit Salat, welcher Bruno und Margrit Fischer den „Wildsau-Jägern“ servierte.