Wildsau-Cup 2016: …und weg ist die Wildsau!

Traditionell beginnen die Birmenstorfer Schützen die neue Saison mit Ihrem Wildsau-Cup. So auch dieses Jahr, am Samstag 19. März, war es soweit. Bei besten Wetterverhältnissen durften sechs Schützen ihr Können zeigen. Von Beginn an wurde die Messlatte hoch gesetzt, es startete ein sehr umkämpfter Wettbewerb. Die Stimmung war deswegen aber keines Wegs verbissen: beim fröhlichen Zusammensein wurde gesunder Ehrgeiz an den Tag gelegt. Bereits in der ersten Runde wurde ein Ausstich notwendig. Vorgabe wahr, das die drei Sieger der Duelle weiter kommen, sowie der Verlierer mit dem besten Resultat. Präsident Andi Dürr trat gegen Fritz Steffen an. Da beide 88 Punkte schossen, wurde ein Ausstich mit 4 Schüssen, in 100 er Wertung gezeigt, nötig. Mit 346 zu 361 Punkten, konnte Andi Dürr das frühzeitige ausscheiden grade noch abwenden und zog somit in den Halbfinal ein. Dort kam es zu den Duellen, Res Schöni gegen Willi Meyer und Andi Dürr gegen Thomas Strebel. Die beiden Andreas, Schöni und Dürr, setzten sich durch und so kam es, wie schon 2015, zum grossen Finale der beiden „as“!  Im kleinen Final hatte Willi Meyer gegen Thomas Strebel den besseren Durchblick und nahm wieder den Elefanten mit nach Hause. Zum Glück! Er hatte den Standort noch nicht abgestaubt, so konnte er wieder am selben Ort abgestellt werden! Im grossen Final zog Andreas Dürr mit 90 Punkten wieder den Kürzeren und konnte ebenfalls die kleine Wildsau an ihrem gewohnten Platz einstellen. Andreas Schöni gewann mit 92 Punkten den Final, dies bereits zum dritten Mal. Damit darf er die grosse Wildsau nun behalten, hat sie also final erlegt! War nun dies der letzte Wildsau-Cup der Birmenstorfer Schützen? Eine Holzgeschnitzte Wildsau ist eine kostspielige Anschaffung, vielleicht findet man ja noch einen Sponsor bis nächstes Jahr?
Zum Abschluss und Feier des Tages ging es noch zu einem Wildsau-Bier ins Restaurant Waldheim in Mülligen.